Press enter to see results or esc to cancel.

Wie verursacht Stress Haarausfall?

Stress ist eine körperliche Reaktion auf Ereignisse, die dich in Furcht versetzen oder deine emotionale Balance aufwühlen. Wenn du Gefahren witterst, real oder eingebildet, dann startet dein Körper seine Verteidigungsmechanismen, einen automatischen Prozess, auch bekannt als „fight oder flight“ Reaktion (Kampf oder Flucht). Die Stress Reaktion ist die Art und Weise deines Körpers dich zu beschützen.

Ist Stress tatsächlich schlecht für uns?

Stress ist ein natürlicher Teil des Lebens. An sich ist Stress nicht schädlich, was uns jedoch schaden kann, ist die Unfähigkeit, damit umzugehen. In kleinen Dosen kann dir Stress dabei helfen, unter Druck bessere Leistungen zu erzielen und dich zu Bestleistungen motivieren. Wenn alles richtig funktioniert, dann hilft dir Stress dabei, konzentriert, voller Energie und in Alarmbereitschaft zu bleiben. Aber wenn wir uns überlastet fühlen, steigert sich unsere innere Anspannung als Ergebnis eines schwierigen und unmöglichen internen Konflikts.

Wie wirkt sich Stress auf unseren Körper aus?

Die Quelle von Stress ist alles, was der Mensch für sich selbst geschaffen hat und auf was wir keinen direkten Einfluss mehr haben: finanzielle Unsicherheit, Karriere-Streben, soziale Hierarchie, zwischenmenschliche Konflikte, emotionale Bedürfnisse, Lärm, Hektik, Überbevölkerung, etc.

Über mehrere Millionen Jahre hat sich der menschliche Körper einige hochentwickelte Eigenschaften angeeignet, um sich den Problemen des Lebens entgegenzusetzen. In potentiell gefährlichen Szenarien, zum Beispiel wenn es darum geht größere Tiere zu jagen, produzieren die Nebennieren vermehrt Adrenalin. Dies hilft dem Körper schneller zu reagieren und produziert mehr Kraft in den Muskeln. Diese Art von Reflexen sind bemerkenswerte und gleichzeitig notwendige Systeme, die Menschen dabei geholfen haben, in der Wildnis zu überleben.

Jedoch leben wir nicht länger in der Wildnis. Obgleich der Tatsache, dass wir heutzutage unser Essen in Geschäften kaufen und es nicht mehr jagen, verfügen unsere Körper immer noch über die gleichen Systeme, um auf Stress zu reagieren, wie sie es schon vor Millionen von Jahren taten.

Was ist der Zusammenhang zwischen Stress und Haarausfall?

Haarausfall hat sich seit dem Zeitpunkt immer mehr verbreitet, seit dem Zeitpunkt, als Menschen anfingen, sich in der Geschäftswelt zu bewegen, mit all seinen Anspannungen und Frustrationen. Wenn wir uns unter Druck gesetzt fühlen, spannen sich unsere Muskeln an, weil unser Gehirn Informationen bekommt, dass wir uns in Gefahr befinden.

In stressreichen Situationen steigert unser Körper die Adrenalinproduktion, die wertvolle Nährstoffe absaugt. Diese Nährstoffe werden für das ordentliche Funktionieren unseres Körpers benötigt und im Zuge dessen auch für unser äußeres Erscheinungsbild. Mit langanhaltendem Stress fehlen uns Vitamine, besonders Vitamin B. Unsere Muskeln spannen sich an, weil unser Gehirn Informationen bekommt, dass wir uns in Gefahr befinden.

Entweder löst es Autoimmunerkrankungen aus oder verschlechtert diese mit der Zeit, von denen viele dafür bekannt sind, unsere Haarfollikel anzugreifen. Wenn die Haut auf unserem Kopf fest ist, wird das Haar zerquetscht und ist nicht fähig zu atmen, es stirbt ab und fällt aus. Wenn die Anspannung für lange Zeit anhält und sich die Haut auf unserem Kopf erholt, werden Haarfollikel so zerquetscht, dass sich kein neues Haar bilden kann und wir in Folge dessen kahl werden.

Es gibt drei Arten von Haarausfall, die mit Stress in Verbindung gebracht werden:

Alopecia areata (kreisrunder Haarausfall) in seinen frühen Phasen, alopecia areata fängt damit an, dass es Haarwuchs in verschiedenen Gegenden des Körpers beeinflusst, normalerweise auf der Kopfhaut. Oft verbreitet es sich und löst alopecia auf der gesamten Kopfhaut aus. Es kann genetische Gründe haben oder eine Folge der autoimmunen Reaktion des Körpers sein.

Telogen effluvium– eine der meistverbreiteten Kopfhauterkrankungen, die von physischem oder emotionalem Stress verursacht werden, gekennzeichnet durch unnormale Ausdünnung oder Haarabbau.

Trichotillomania– das unergründliche Bedürfnis einer Person sich die eigenen Haare auszureißen und in einigen Fällen diese sogar zu verzehren. Dies wird von Depressionen oder Stress verursacht und führt zu auffälligen Haarausfall und sozialer Beeinträchtigung.

Wie kann ich die negative Auswirkung auf mein Haar umkehren?

Denke über dein Leben nach. Wann hast du dich zum letzten Mal gestresst gefühlt? Erstelle eine Liste mit stressigen Situationen und versuche die Stressquelle zu beseitigen und konzentriere dich auf angenehme Aktivitäten. Jedoch ist es keine langzeitige Lösung stressige Situationen einfach zu vermeiden. Es gibt Ereignisse im Leben, die wir nicht vorhersehen können und es ist nicht nur notwendig zu lernen, wie man stressige Situationen meidet, sondern sich auch anzueignen, wie man mit ihnen UMGEHT, wenn es zu solchen Ereignissen kommt.

Falls du dir über die Jahre falsche Verhaltensmuster angeeignet hast, wie du in stressigen Situation reagierst, dann musst du deine Gedanken und deine Einstellung ändern. Das stressige Ereignis kannst du als Herausforderung sehen, sogar als etwas, auf das du dich freust und womit du dich gerne auseinandersetzt! Mentales Training ist der Schlüssel um negative Änderungen im Bezug auf dein Äußeres umzukehren, die von Stress verursacht wurden.

Außerdem ist es sehr wichtig, Übungen anzuwenden um die Durchblutung in deiner Kopfhaut zu verbessern. Gute Durchblutung in der Kopfhaut ist absolut notwendig um dein Haar zum wachsen zu bringen, da neues Haar Nährstoffe braucht, die über das Blut transportiert werden. Wenn der Blutfluss eingeschränkt ist, kann sich das auf dein Haar auswirken.

Zu guter Letzt ist es wichtig, deinen Lebensstil zu ändern und Ernährung kann deinem Immunsystem dabei helfen, richtig zu funktionieren, was dir dabei hilft, keine Haare mehr zu verlieren. Regelmäßiger Sport kann eine fantastische Auswirkung darauf haben, wie du mit Stress umgehst, da physische Anstrengung Endorphine freisetzt (die „Glückshormone“) und dem Entgiftungsprozess helfen. Dies sind wahrscheinlich die schwierigsten Schritte, die jedoch langanhaltende Verbesserung mit sich bringen.

Comments

Leave a Comment